In einer Pressemitteilung fordert die Junge Union (JU) Büdingen Bügermeister Spamer auf, sein Wort zu halten.  „Wir fordern den Bürgermeister auf, sein Wort zu halten und den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Büdingen die Möglichkeit zu geben, an einem Tag der offenen Tür sich die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge auf dem ehemaligen Kasernengelände näher anschauen zu können“, so der Stadtverbandsvorsitzende Daniel Deckenbach.

So habe Erich Spamer im Zusammenhang mit der Podiumsdiskussion noch behauptet, es gebe auf jeden Fall einen Tag der offenen Tür vor dem Eröffnugnsdatum. „Wir fragen uns, wann hier Wort gehalten werden soll. Laut der Aussage Spamers werden die ersten Flüchtlinge am ersten November in die ehemaligen Kasernengebäude einziehen, bis heute hat er keinen Termin zur Besichtigung genannt“, so Julia Müller, stellvertretene JU Vorsitzende, weiter. Die Junge Union halte nichts von dieser Hinterzimmer-Politik und verlange Transparenz und die Einhaltung von Versprechungen.

„Nur so können wir eine größtmögliche Toleranz schaffen und Ängsten und Vorurteilen entgegenwirken. Halten Sie Ihr Wort, Herr Spamer!“, schließen die jungen Christdemokraten ihre Pressemitteilung.

« Junge Union Büdingen dankt Benjamin Harris Junge Union Büdingen verurteilt Vandalismus scharf! »