In der Nacht Zerstörungswut vor NPD Veranstaltung

Büdingen. Auf den Vandalismus an der Willi-Zinnkann-Halle in der Nacht von Freitag auf Samstag reagiert die Junge Union Büdingen mit Entsetzen. Dort sollte der Wahlkampfauftakt der NPD Wetterau stattfinden.

„Vandalismus in diesem Ausmaß kann keine Reaktion sein auf solche Veranstaltungen “, verurteilt der Stadtverbandsvorsitzende der Jungen Union, Daniel Deckenbach, die Zerstörungswut. Auch die Junge Union zeige sich mehr als unglücklich, dass Büdingen Austragungsort solcher NPD Veranstaltungen oder den Fackelmärschen sei, jedoch könne die Antwort keine Gewalt sein, sondern nur der Dialog mit den Bürgern und die Auseinandersetzung mit den abscheulichen und verquerten Meinungen der Rechtsradikalen um den Bürgern aufzuzeigen, dass diese keinen Platz in unserer demokratischen Gesellschaft haben können.

Dabei nimmt die Junge Union kein Blatt vor den Mund: „Radikalismus und Vandalismus, egal von Rechts oder Links, darf in unserer Gesellschaft keinen Platz finden! Solche Taten schaden unserer Allgemeinheit und belasten Zusätzlich die Büdinger Kasse. Geld, das zum Beispiel in Kindergärten oder Kinderbetreuung dringend benötigt wird, muss nun wegen solcher idiotischer Ideen in die Instandsetzung der Willi-Zinnkann-Halle investiert werden. Die Täter sollten über ihre Taten nachdenken und sich stellen.  Eine hohe Anzahl Sozialstunden sollten das Minimum an einer Strafe sein.“, meint der Kreisvorsitzende der Jungen Union Wetterau, Patrick Appel.

« Junge Union Büdingen fragt sich: Hält Spamer sein Wort?